Anreise zum Siegtalradweg

Werbung

Der Siegtalradweg in Nordrhein-Westfalen hat eine Länge von 140 km. Es handelt sich um einen Flussradweg, der auch für Eltern-Kind-Touren geeignet ist und natürlich auch für Genießertouren, wobei die Anforderungen beim Gelände hier als leicht bzw. moderat einzustufen sind. Befahren können Sie den Siegtalradweg daher mit einem Touren- oder Trekkingrad. Zu den Sehenswürdigkeiten entlang des Radweges zählen die Siegquelle im Rothaargebirge, die Netphen – Neckersdorfer Mühle, das – Unter- und Obere Schloss, die Kirchen in Freusburg und in Wissen sowie Schloss Schönstein und in Hamm das Raiffeisenhaus. Eingeteilt ist der Siegtalradweg in mehrere Abschnitte. In jedem Abschnitt können Sie die Radtour beginnen.

Allgemeine Informationen Anreise Siegtalradweg

Für die Anreise zu den einzelnen Punkten, wo ein Einstieg in den Siegtalradweg möglich ist, stellt die Anreise mit dem Auto dar. Es führen aus ganz Deutschland zahlreiche Autobahnen und Landstraßen in die Region Rothaargebirge, in dem sich der Siegtalradweg befindet. Hier kann der Nachteil aber sein, dass Sie – um wieder nach Hause zu kommen – wieder zum Ausgangspunkt zurückfahren muss. Dies schränkt die Länge der Strecke, die an einem Tag gefahren werden kann, doch sehr ein. Zudem muss bei dieser Art der Anreise Siegtalradweg beachtet werden, dass es teils nur sehr wenige Parkplätze gibt und diese auch eine zeitlich beschränkte Parkdauer häufig aufweisen. Die einfachste Möglichkeit der Anreise Siegtalradweg ist daher die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Entlang des Siegradwegs haben Sie die Möglichkeit für den Beginn ihrer Radtour an verschiedenen Stationen der Bahnlinie Köln-Gießen / Siegen auszusteigen und die Radtour auf dem Siegtalradweg zu beginnen. Genauer gesagt besteigen Sie die Regionalbahnlinie RE9. Ein Zustieg an einer anderen Station ist dann für Sie ebenfalls wieder möglich. Dank dieser Möglichkeit haben Sie eine nahezu stressfreie Anreise Siegtalradweg. Parkplätze finden sich natürlich an den Bahnhöfen entlang der Strecke Köln-Gießen / Siegen auch.

Werbung

Von Campingplatz zu Campingplatz

Wenn Sie sich dennoch entscheiden die Anreise Siegtalradweg mit dem Auto vorzunehmen, sollten Sie überlegen, ob Sie zuvor nicht auf einem Campingplatz anfragen, ob es noch einen freien Zeltplatz oder Stellplatz für ihren Wohnwagen gibt. Entlang der Radstrecke gibt es einige Campingplätze. Ein Einstieg in den Siegtalradweg ist daher auch vom Campingplatz aus möglich. Die Campingplätze liegen unmittelbar neben der Radstrecke. Wenn Sie eine Radroute hinter sich gebracht und wieder zum Campingplatz zurückgekehrt sind, können Sie ihr Zelt natürlich auch in den Kofferraum ihres Autos packen und gleich zum nächsten Campingplatz weiterfahren und diesen Streckenabschnitt des Siegtalradweges abradeln und dann am Abend wieder zum Campingplatz zurückkommen. Ihr Zelt und die weiteren Utensilien, die Sie zum Übernachten benötigen, können Sie natürlich auch auf den Gepäckträger ihres Fahrrades packen und so von Campingplatz zu Campingplatz nur mit dem Rad fahren.

Werbung

Werbung